Prüfungsfächer - Jagdschule-Neuhaus

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Prüfungsfächer

Prüfung
Prüfungsfächer

Theoretischer Teil und Mündlich Praktischer Teil

1. Kenntnis der Tierarten

Wildbiologie insbesondere Biologie, Erkennungsmerkmale und Lebensraumansprüche der Wildarten; Ansprechen des Wildes unter besonderer Berücksichtigung der in ihrem Bestand gefährdeten Wildarten.


2. Natur- und Umweltschutz

Insbesondere Biotopgestaltung, Wildschadenverhütung und Grundzüge des Land- und Waldbaues.


3. Waffentechnik

Führung von Jagd- und Faustfeuerwaffen insbesondere sichere Handhabung, Gebrauch und Pflege.


4. Jagdbetrieb

Speziell die Jagdausübung, Verhalten im praktischen Jagdbetrieb, Jagdarten, Jagdeinrichtungen, Fanggeräte, tierschutz- und artgerechte Haltung, Führung und Einsatz von Jagdhunden, Sicherheitsbestimmungen.


5. Wildkrankheiten

Behandlung von erlegtem Wild, insbesondere Erkennungsmerkmale der wichtigsten Wildkrankheiten; hygienisch erforderliche Maßnahmen und Beurteilung der gesundheitlich unbedenklichen Beschaffenheit des Lebensmittels Wildbret, Trophäenbehandlung.


6. Jagdrecht

Die Gesetzgebung, insbesondere Grundsätze und wichtige Einzelbestimmungen des Jagd- und Waffenrechts, des Landeswaldgesetzes, des Naturschutz-, Tierschutz- und Landschaftspflegerechts.


Jagdliches Schiessen

Beim Büchsenschießen sind mit einem auf Schalenwild zugelassenen Kaliber und beliebiger Visierung oder Optik fünf Schüsse wahlweise stehend (angestrichen bzw. freihändig) oder sitzend aus einer Entfernung zwischen 90 und 110 Metern auf einen stehenden Rehbock (DJV-Wildscheibe Nr. 1, Bestandteil der DJV-Schießvorschrift) sowie fünf Schüsse stehend freihändig auf die "flüchtige" Überläuferscheibe (DJV-Wildscheibe Nr. 5) aus einer Entfernung von ca. 50 Metern abzugeben. Wird bei der Disziplin "stehender Rehbock" die Möglichkeit "sitzend aufgelegt" gewählt, so darf als Waffenauflage eine Decke, der Jagdrucksack oder der Jagdmantel, jedoch kein Sandsack oder ein ähnliches Hilfsmittel, genutzt werden.

Beim Flintenschießen sind nach Festlegung durch den Prüfungsausschuss zehn bewegliche Ziele (Wurftauben-Trap oder Kipphasen/Rollhasen) aus dem jagdlichen oder sportlichen Anschlag zu beschießen. Doppelschüsse sind zugelassen. Es sind beim Trapschießen nur die "Geradeaus-Tauben" zu werfen bzw. aus gleicher Richtung laufende Kipphasen/Rollhasen aus einer Entfernung von 30 bis 35 Metern zu beschießen bei sechs bis acht Metern Schneisenbreite und ca. zwei Sekunden Laufzeit.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü